Javascript ist deaktiviert!

Leider unterstützt ihr Browser kein JavaScript oder JavaScript ist deaktiviert. Dadurch kann es zu Fehlern in der Darstellung und der Funktionalität der Website kommen.

toggl

Ausschreibung Rudolf-Schoen-Preis 2020

Die Stiftung der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie schreibt den Rudolf-Schoen-Preis für Rheumatologie aus für eine hervorragende wissenschaftliche Arbeit aus dem Gebiet der Rheumatologie. Mit der Vergabe des Preises möchte die Stiftung junge Wissenschaftler im Bereich der Rheumaforschung fördern und in ihrer Arbeit unterstützen.
 

Voraussetzungen

  • Bewerber/Bewerberinnen dürfen nicht älter als 42 Jahre alt sein
    (Kinderbetreuungszeiten von einem Jahr pro Kind sind anrechenbar).
  • Habilitation oder äquivalente Forschungsleistungen
  • Die zur Bewerbung eingereichte/n Publikation/en müssen sich mit einer definierten zusammenhängenden Thematik befassen.
  • Das Hauptwerk darf zeitgleich nicht an anderer Stelle zur Preisverleihung eingereicht oder ausgezeichnet worden sein.
  • Aus den Arbeiten muss ein Impuls für die deutsche Rheumatologie hervorgehen.
  • Ein Ruf auf eine W2/W3-Professur oder eine entsprechende Professur sind ein Ausschlusskriterium für die Bewerbung.
  • Bewerbungen sind ausschließlich elektronisch zu richten an wissenschaftspreise@dgrh.de, Betreff „Rudolf-Schoen-Preis 2020“
     

Einzureichen sind:

  • die Forschungsarbeit oder Habilitationsschrift
  • ein Curriculum Vitae
  • eine strukturierte Publikationsliste mit Beiträgen bei wissenschaftlichen Tagungen
  • ein Empfehlungsschreiben des akademischen Betreuers


Die Höhe des Preisgeldes beträgt 10.000 Euro. Der Vorstand der Schoen-Stiftung begutachtet die eingesandten Arbeiten und entscheidet über die Preisvergabe. Die Preisverleihung erfolgt im Rahmen der Eröffnungsveranstaltung des 48. Kongresses der DGRh in München. Bewerbungsschluss ist der 15. Mai 2020.