Javascript ist deaktiviert!

Leider unterstützt ihr Browser kein JavaScript oder JavaScript ist deaktiviert. Dadurch kann es zu Fehlern in der Darstellung und der Funktionalität der Website kommen.

toggl

Kommission Rheumatologie 2025

Aufgaben der Kommission

Zweck der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie e.V. ist die Förderung der Wissenschaft und Forschung sowie Bildung, insbesondere auf dem Gebiet der Rheumakrankheiten. Diesen Zweck verwirklicht die Fachgesellschaft im Bereich der Wissenschaft und Forschung nicht nur für die Ärzteschaft, sondern auch für die interessierte Öffentlichkeit. Dieser Aufgabe widmet sich die DGRh auch im Rahmen der „Kampagne Rheumatologie 2025“ gemeinsam mit ihren Partnern im „Bündnis für Rheumatologie“: mit dem Berufsverband Deutscher Rheumatologen, dem Verband Rheumatologischer Akutkliniken und der Rheumatologischen Fortbildungsakademie.

Ziel dieses Projekts unter Federführung der DGRh ist es, die Inhalte der Rheumatologie in der Öffentlichkeit aber auch bei anderen Zielgruppen sichtbarer und verstehbarer zu machen. Ein besonderer Fokus liegt darin, den medizinischen Nachwuchs bereits früh, schon im Studium, auf dieses hochinteressante internistische Teilgebiet aufmerksam zu machen und dafür zu begeistern. Dies letztlich immer mit dem Blick darauf, die Versorgung der Patientinnen und Patienten auch in Zukunft zu sichern.

Weitere Schwerpunkte der Kampagne liegen in der Positionierung des Themas „Rheuma“ in der Öffentlichkeit und auch darin, die Inhalte des internistischen Teilgebietes Rheumatologie in Fachkreisen zu definieren sowie in der Öffentlichkeit begrifflich zu schärfen und zu verankern. Nicht zuletzt will die DGRh der Politik verdeutlichen, dass aktuelle Strukturen des deutschen Gesundheitswesens, wie das DRG-System, Fächer mit hohem stationären Aufwand und Finanzumsatz bevorzugt. Dies gefährdet die Versorgung der Bevölkerung in wesentlichen Teilen der Medizin.

In einem breit gefächerten gemeinsamen Ansatz der beteiligten Akteure soll mit unterschiedlichen medialen Instrumenten – print, digital, audiovisuell und in den sozialen Medien – aber auch vor Ort, der Inhalt der Kampagne präsentiert werden, um sich diesen Zielen in den nächsten Jahren zu nähern. Einige Meilensteine der Kampagne sind zeitlich begrenzt angelegt, andere werden darüber hinaus fortgeführt.

Die Grundlagen, das Handwerkszeug und die Strukturen dafür sollen in enger Kooperation aller Akteure geschaffen werden. Um die Kampagne seitens der DGRh möglichst breit aufzustellen, hat die Fachgesellschaft eine Kommission eingerichtet. Diese bearbeitet kontinuierlich die verschiedenen Themen der Kampagne und bringt ihre Ergebnisse in die Steuerungsgruppe ein. Diese führt im Bündnis für Rheumatologie die Informationen zusammen, um idealerweise im Konsens zu entscheiden, die jeweiligen Meilensteine zu verabschieden und schließlich zur Anwendung zu bringen.
 

Sprecher: Prof. Dr. Hanns-Martin Lorenz

Mitglieder der Kommission

Im Bilde: Video zu den Aufgaben des Gremiums

Kurzberichte

2020
Bündnis für Rheumatologie
Firma Lindgrün, Berlin
 

  • Ziel: 
    Öffentlichkeitsarbeit, Nachwuchsrekrutierung, Zugang zur Politik, mehr WeiterbildungsstellenBündnis für Rheumatologie

  • Digitale „Heimat“: 
    #rhmtlgy (Nachwuchs / fachlich),  #rheuma2025 (Kampagnen Öffentlichkeit & Politik), www.rheuma2025.de, (rheuma2030.de), 

  • Kampagnenlogo, jetzt eingetragenes geschütztes Markenzeichen, Basiselement rhmtlgy-Schrift Alphabet

  • Module:
    • Unis: Poster, Flyer, Sattelcover
    • www.rheuma2025.de: Warum Rheumatologie? Wo findet was statt? Wen kann ich fragen? Ist das prüfungsrelevant? Forderungen und Ziele
    • „Freigang“ (Frau Dr. Ernst, Frau Dr. Zinke, Dr. Krusche, Prof. Hoyer, PJ Frau Conrad, Prof. Gaubitz)
    • JC_Rhmtlgy (Prof. Lorenz, Prof. Kiltz)
    • Quiz, Prüfungsfragen
    • Roadshow (tdb)

Ihr Kontakt

Charlotte Mentzel

Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie e.V.

Geschäftsstelle der DGRh

Wilhelmine-Gemberg-Weg 6, Aufgang C

10179 Berlin