Javascript ist deaktiviert!

Leider unterstützt ihr Browser kein JavaScript oder JavaScript ist deaktiviert. Dadurch kann es zu Fehlern in der Darstellung und der Funktionalität der Website kommen.

toggl

DGRh ausgezeichnet als „Helden in der Krise“

Dank an alle Mitwirkenden

16.07.2020

Das F.A.Z.-Institut und das IMWF Institut für Management- und Wirtschaftsforschung ehrt die Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie e.V. mit der Auszeichnung „Helden in der Krise“. Die Initiatoren und Förderer der Aktion danken damit allen Menschen für ihr vorbildliches Handeln für ihre Mitmenschen und der Zivilgesellschaft während der Corona-Pandemie.

Die Auszeichnung „Helden in der Krise“ würdigt neben der DGRh 1.000 Menschen, Einrichtungen und Unternehmen, die sich in der aktuellen Krise „durch außerordentliche Hilfsbereitschaft und vorbildliches Engagement“ hervorgetan haben. Diese „Helden“ stünden exemplarisch für viele andere Helden, die sich ebenfalls durch besondere Taten eingebracht haben.

Der Vorstand der DGRh freut sich über die Auszeichnung und dankt nochmals allen Beteiligten, die sich seit Beginn der Pandemie unermüdlich im Rahmen der Aktivitäten rund um das Thema „COVID und Rheuma“ eingesetzt haben und nach wie vor einsetzen – seien es die Entwicklung der Empfehlungen, Stellungnahmen zu Hydroxychloroquin, das COVID-Register für Ärzte und für Patienten, die „COVID-Hotline“ oder auch die vielen Publikation, die bereits entstanden sind und aus dieser intensiven Arbeit nach wie vor entstehen. Eine zusätzliche Würdigung erfährt dieses Engagement auch auf dem Deutschen Rheumatologiekongress 2020 vom 9. bis 12. September 2020 mit einem Symposium zu diesem Schwerpunkt.

 „Ohne das ehrenamtliche Engagement, den Einfallsreichtum und den unermüdlichen Einsatz von vielen tausend „Helden“ hätte Deutschland die Corona-Pandemie nicht so gut bewältigen können. Viele Menschen verdanken diesem selbstlosen, kreativen und oft gefährlichen Einsatz ihr Leben, ihre Gesundheit und wichtige Erleichterungen im Alltag.“, so die Begründung des F.A.Z.-Instituts. Die Motivation für die sicherlich auch marketingwirksame Auszeichnung sei aus der Beobachtung entstanden, dass mehrfach ein globaler Dank für gesellschaftliches Engagement in Deutschland ausgesprochen wurde, so das F.A.Z.-Institut. Ein unmittelbarer Dank an die Akteure selbst sei jedoch bisher ausgeblieben.

Ohne das ehrenamtliche Engagement, den Einfallsreichtum und den unermüdlichen Einsatz von vielen tausend „Helden“ hätte Deutschland die Corona-Pandemie nicht so gut bewältigen können. Viele Menschen verdanken diesem selbstlosen, kreativen und oft gefährlichen Einsatz ihr Leben, ihre Gesundheit und wichtige Erleichterungen im Alltag.

F.A.Z. Institut

Ermittelt wurden die „Helden“ im Rahmen einer Internetanalyse, basierend auf künstlicher Intelligenz: Dafür wertete das IMWF in Hamburg im Auftrag des F.A.Z.-Instituts rund 400 Millionen Webseiten im deutschsprachigen Internet aus. Das IMWF lud dafür sämtliche Texte mit relevanten Suchbegriffen zur Corona Kommunikation aus dem Netz, erfasste, analysierte und fragmentierte. Exemplarisch für viele vorbildliche Aktivitäten wurden schließlich 1.000 „Helden“ gefunden. Diese ehren Initiatoren und Förderer der Aktion individuell mit einem Zertifikat.

Stellvertretend für ihre 1.000 Mitgewinner zeichnen die Initiatoren drei ausgewählte Helden im Rahmen der Konferenz „Responsible Leadership“ am 15. September 2020 in Frankfurt am Main aus. Eine Liste aller „Helden“ finden Sie im Internet auf der Website der Initiative.

Ihr Kontakt

DGRh Geschäftsstelle

Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie e.V.

Wilhelmine-Gemberg-Weg 6, Aufgang C

10179 Berlin