Medikamentöse Therapie:
Belimumab
Einleitung
Empfehlung
Dosierung & Monitoring
Impfungen & Ansprechen
Kontraindikationen & Vorsichtsmaßnahmen
Schwangerschaft & Stillzeit
Grundlagen der Bewertung
Literatur



Sonstige Stellungnahmen



Empfehlungen zum Einsatz von Belimumab beim Systemischen Lupus erythematodes

Rebecca Fischer-Betz (1), MD, Matthias Schneider, MD PhD (1) und die Kommission Pharmakotherapie der DGRh

 

(1) Klinik für Endokrinologie, Diabetologie und Rheumatologie, Heinrich Heine Universität Düsseldorf


Korrespondenz
Dr. Rebecca Fischer-Betz
Rheumazentrum Rhein-Ruhr
Klinik für Endokrinologie, Diabetologie und Rheumatologie
Moorenstr. 5
D-40225 Düsseldorf
E-mail: rebecca.fischer(at)med.uni-duesseldorf.de
Tel.: 0049-(0)211-811-7817

 

 

Die Autoren weisen auf folgende Beziehungen hin:
Dr. Fischer-Betz: Vorträge und Beratungstätigkeit für Abbott, Actelion, Chugai, Essex, GSK, Roche, Swedish Orphan Biovitrum , Pfizer, UCB, Wyeth
Prof. Dr. M. Schneider: Forschungsunterstützung, Vorträge und Beratungstätigkeit für Abbott, Actelion, Chugai, Essex, GSK, Merck Serono,  Roche, Pfizer, UCB, Wyeth

 

 

Zusammenfassung

 

Die zentrale Rolle der B-Lymphozyten in der Pathogenese des SLE hat in den letzten Jahren das Interesse insbesondere auf spezifischere, B-Zell gerichtete Therapien gelenkt. Belimumab ist ein monoklonaler Antikörper gegen den B-Lymphozytenstimulator BLyS, der 2011 als Zusatztherapie bei erwachsenen Patienten mit systemischen Lupus erythematodes (SLE) zugelassen wurde.  Auf Basis des aktuellen Kenntnisstands wird der Einsatz von Belimumab bei Patienten mit klinisch und serologisch aktivem SLE trotz einer individuell angepassten  Standardtherapie empfohlen. Diese besteht in der Regel aus Antimalariamitteln, einem Immunsuppressivum (z.B. Azathioprin) und/oder Glucocorticoiden. Auch die Notwendigkeit von regelmäßig höheren Dosierungen von ≥ 7,5 mg Prednisolonäquivalent/Tag kann eine mögliche Indikation für Belimumab darstellen. Aufgrund fehlender Daten kann der Einsatz bei einer aktiven Nieren- und/oder ZNS-Beteiligung zurzeit nicht empfohlen werden.

 

Abstract


The central role of B-lymphocytes in the pathogenesis of SLE has turned the attention particularly to more specific B-cell targeted therapies in recent years. Belimumab is a monoclonal antibody against the B-lymphocyte stimulator BlyS and was approved in 2011 as additional therapy for adult patients with SLE. Based upon the available data, treatment with Belimumab is recommended in patients with clinically and serologically active SLE despite individually adjusted standard therapy. The standard therapy usually consists of antimalarials, an immunosuppressive drug (e.g. Azathioprine) and/or steroids. Even the necessity for regular higher dosages of  7.5 mg prednisolone equivalent/day could be a feasible medical indication for Belimumab. We do not recommend its use for the purpose of treating severe active lupus nephritis or severe active CNS lupus until efficacy has been shown for these indications.

 

Schlüsselwörter
Systemischer Lupus erythematosus – Belimumab – Therapie - Biologika

 

Keywords
Systemic lupus erythematosus – Belimumab – treatment - biologics

 

 

DGRh Geschäftsstelle, 21.07.2012