Projektbeschreibung
Seminare



Was ist StruPI? - Projektbeschreibung

Wie sieht eine gute Information von chronisch kranken Patienten aus? Zu dieser Frage macht sich die Arbeitsgruppe Informationskonzept der AGRZ im Rahmen des Jahresmottos „Der informierte Patient als Partner“ seit Anfang 2008 Gedanken. Die Antwort darauf folgt der Überlegung, dass Patienten mit frischer Diagnose ein anderes Informationsbedürfnis haben als langjährige Patienten mit fortgeschrittenem Krankheitsverlauf. Nach dem Rheuma-Wegweiser (mehr), eine Online-Sammlung empfehlenswerter Rheuma-Links, arbeitet die Gruppe nun an einem Projekt der strukturierten Patienteninformation. Ziel soll es sein, dass Patienten unmittelbar nach der Diagnosestellung grundlegende Informationen über die Erkrankung erhalten.

Unter dem Arbeitstitel StruPI (Struktu-
rierte Patienteninformation) entsteht ein einheitliches Konzept zur Durchführung von Informationsveranstaltungen im ambulanten Bereich. Die Veranstal-
tungen sollen im Team, von Rheumato-
logen und Praxishelfern, durchgeführt werden. Das StruPI-Konzept versteht sich als Leitfaden und „machbare“ Möglichkeit für regelmäßige und an die Gegebenheiten von Patienten und Praxen orientierte Info-Veranstaltungen. Die Inhalte sollen zunächst für das Krankheitsbild der rheumatoiden Arthritis entwickelt und evaluiert werden. Später folgen andere Krankheitsbilder. Die Informationsveranstaltungen selbst sowie das Honorar für das Team sollen zukünftig im Rahmen der angestrebten Strukturverträge nach §73c des V. Sozialgesetzbuches getragen werden. Die Strukturverträge sehen eine Honorarpauschale für die Patienteninformation vor. Die Verhandlungen dazu zwischen dem Berufsverband Deutscher Rheumatologen und den Leistungs- erbingern (Krankenkassen, Kassenärztliche Bundesvereinigung) laufen. Die Ergebnisse einer Evaluation des Projektes sollen die Argumentation für die Überführung der Patienteninformation in die Regelversorgung bekräftigen.

 

Inhalte
StruPI besteht aus drei Informationsmodulen bzw. Veranstaltungen, die aufeinander aufbauen und jeweils circa 90 Minuten dauern. Für jedes Modul wird es ein Set an Vortragsfolien geben – geplant sind „Kernslides“ sowie Ergänzungs-
folien, die je nach den Bedürfnissen, Vorwissen und Interesse der Patienten variiert werden können.

 

Geplanter modularer Aufbau

1. Modul: Krankheitsbild & Diagnose
2. Modul: Therapien (Grundsätze, Basistherapie, Steroide, Biologika)
3. Modul: Krankheitsbewältigung (Gelenkschutz, Schmerzbewältigung, Beruf und Partnerschaft)

 

Jedes Modul enthält Lernziele, so dass trotz variablen Einsatzes der Folien ein einheitliches Ergebnis gesichert ist. Ergänzt wird das Vortragsset um Kompendien für die Vortragenden sowie weiterführende Materialien für die Besucher der Veranstaltung. In den Veranstaltungen und Materialien wird jeweils auf die Patientenschulung als vertiefendes Coachingprogramm verwiesen.

 

Es ist geplant, dass sich die Praxisteams vorab in Train-the-Trainer-Seminaren zu den Zielen und didaktischen Vorgehen von StruPI schulen lassen sollen. Ärzte, die sich bereits als Trainer der Patientenschulung zertifiziert haben, absolvieren einen „Refresher-Kurs“. Anforderungen und Inhalte dafür müssen noch definiert werden.

 

 

Geschäftsstelle, 29.04.2010

Der informierte Patient als Partnermehr