Medikamentöse Therapie:
Rituximab bei ANCA
Zulassung
Remissionserhaltende Therapie
Induktion einer Remission
Gegenanzeigen und Vorsichtsmaßnahmen
Fazit für die Praxis
Literatur



Sonstige Stellungnahmen



Empfehlungen zum Einsatz von Rituximab bei ANCA-assoziierten Vaskulitiden

 

Zusammenfassung

 

Seit April 2013 ist Rituximab (Rtx) für die Behandlung der Granulomatose mit Polyangiitis (GPA) und der mikroskopischen Polyangiitis (MPA) zugelassen.

Rituximab kann bei schweren Krankheitsverläufen und bei Rezidiven eingesetzt werden. Es wird in vierwöchentlichen Infusionen zu 375mg pro m2 nach einer hochdosierten intravenösen Prednisolontherapie über 3 Tage verabreicht. Die Therapie wird anschließend parallel zu einer oralen Prednisolontherapie fortgeführt.

Die Empfehlungen zur Indikation und Durchführung dieser Therapie werden ergänzend zu den bereits publizierten Empfehlungen für die rheumatoiden Arthritis dargestellt.

 

Seit dem 22. April 2013 ist Rituximab (Rtx) für die Behandlung der schweren Granulomatose mit Polyangiitis (GPA) und der mikroskopischen Polyangiitis (MPA) zugelassen. In Ergänzung zu der aktualisierten Stellungnahme zur Therapie der rheumatoiden Arthritis (RA) mit Rituximab aus dem Jahr 2013 wird im Folgenden die Anwendung von Rtx bei den ANCA-assoziierten Vaskulitiden (AAV) beschrieben.

 

DGRh Geschäftsstelle, 10. März 2014

Empfehlungen zum Einsatz von Rituximab bei ANCA-assoziierten Vaskulitiden

 

Druckversion (pdf)