Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie e.V.
Titel: Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie e.V. drucken  Seite drucken
Subtitel: startseite schliessen  Fenster schliessen

Aktuelles



Pressemitteilung Nr. 1/2017 

Berlin, Januar 2017 

 

Hanns-Martin Lorenz ab 2017 Präsident der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie

 

Mit dem 1. Januar 2017 übernimmt Professor Dr. med. Hanns-Martin Lorenz aus Heidelberg für zwei Jahre die Präsidentschaft der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie (DGRh). Der internistische Rheumatologe leitet die Sektion Rheumatologie am Universitätsklinikum Heidelberg und ist medizinisch-wissenschaftlicher Leiter des Acura-Rheumazentrums in Baden-Baden. Er folgt im Vorstand auf Professor Dr. med. Ulf Müller-Ladner aus Giessen/Bad Nauheim, der das Präsidentenamt in den Jahren 2015 und 2016 innehatte. Als amtierender Präsident der DGRh richtet Professor Lorenz zusammen mit Prof. C. Fiehn im Jahr 2018 auch den Kongress der DGRh in Mannheim aus. Mehr

 


Pressemitteilung Nr. 8/16 

Berlin, November 2016

 

Fit für die Zukunft: 10 Jahre Kursprogramm „Rheumatologische Fachassistenz“ 

 

Berlin – Seit 10 Jahren bietet die Rheumatologische Fortbildungsakademie ein Kursprogramm zur Qualifizierung medizinischer FachassistentInnen und PflegerInnen in der Rheumatologie nach den Standards der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie und des Berufsverbands Deutscher Rheumatologen.

Fast 2.000 Teilnehmer haben die Kurse bisher absolviert und stehen den Rheumatologen in Klinik und Praxis als kompetente Partner zur Verfügung. Mehr

 


Ausschreibung 

Fristverlängerung bis zum 31.03.2017


Die Stiftung Wolfgang Schulze schreibt folgende Vorhaben aus zum Thema „Interdisziplinarität − der/die Rheuma-Patient/-in im Mittelpunkt multi- undinterprofessioneller Arbeit“.

 

1. Forschungspreis

Diese Förderung richtet sich an herausragende Forschungsergebnisse in- und ausländischer Forscher. Die Ergebnisse müssen neuesten Datums, erstmalig zur Veröffentlichung gelangt und noch nicht von anderer Seite gefördert worden sein. Die Förderung soll durch die Auslobung von Preisen bis zu 60.000 Euro pro Jahr erfolgen.

Nähere Informationen zu den Vergaberichtlinien für Forschungspreise hier

 

2. Forschungsprojekt

Diese Förderung richtet sich an bereits bestehende Forschungsprojekte, um diese zu erweitern, oder sie soll neu initiierten Projekten zukommen. Anträge sind formlos unter Angabe der vorgesehenen Verwendung der Mittel an die Stiftung zu stellen. Der Antragsteller benennt einen Ansprechpartner. Das Förderungsvolumen liegt bei 10.000 Euro.

Nähere Informationen zu den Vergaberichtlinien für Forschungsprojekte hier

 

 

DGRh-Kongress: Posterpreise


Beim DGRh-Kongress 2016 wurden 17 Poster mit Posterpreisen in Höhe von jeweils 500€ ausgezeichnet. Zur Liste der Posterpreisträger 2016 geht es hier >

 

Aus- und Weiterbildungsbörse

 

Sie sind auf der Suche nach der passenden Klinik oder Praxis für Ihre Aus- und Weiterbildung in der Rheumatologie?

 

Dann nutzen Sie unseren neuen Service und besuchen Sie unsere Informationsplattform, mehr

 

 

FORSCHEN SIE MIT: DGRh fördert Antragstellung für klinische Studien!

 

Die DGRh macht noch einmal darauf aufmerksam, dass sie gemeinsam mit dem Kompetenznetz Rheuma die Antragstellung im Programm „Klinische Studien“ der DFG bzw. des BMBF sowie entsprechender EU Programme fördert.

Die DGRH unterstützt dabei die Erstellung / das Schreiben dieser Anträge durch die Bereitstellung von Personalmitteln in einem mehrstufigen Verfahren. Für dieses Jahr stehen noch Mittel zur Verfügung!

 

Nähere Informationen zur Beantragung dieser Personalmittel finden Sie hier.

Bitte senden Sie Ihre Anträge (eine Seite genügt) an info@dgrh.de, Betreff: „Förderprogramm Klinische Studien“.

 

Es handelt sich um ein fortlaufendes Förderverfahren ohne Fristen, Sie können Ihre Antragsskizzen also jederzeit einreichen.  

 

Pressemitteilung Nr. 7/2016
Berlin, August 2016


Rheumastiftung zeichnet neue Forschungsidee bei Vaskulitis aus

 

Vaskulitiden sind entzündlich-rheumatische Erkrankungen der Blutgefäße, die schwere Organschäden hervorrufen und nicht selten lebensgefährlich verlaufen. Ein neuer Forschungsansatz bei einer besonders schweren Form, der Granulomatose mit Polyangiitis, siegte beim diesjährigen Ideenwettbewerb der Rheumastiftung. Die Idee von Dr. rer. nat. Anja Kerstein aus der Klinik für Rheumatologie des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein, Campus Lübeck, zielt auf die Identifikation neuer Therapieziele. Mehr

 

 

Pressemitteilung Nr. 6/16
Berlin, August 2016


Preis für Rheumatologische Rehabilitation und Versorgungsforschung würdigt Erhebung zu Kommunikationsbarrieren von Menschen mit Rheuma


Die Teilhabe am sozialen Leben ist für Menschen mit Rheuma oft eingeschränkt. Eine wesentliche Rolle spielen dabei kommunikative Probleme rund um die Erkrankung.

 

Dies zeigt eine Online-Befragung von Betroffenen, die Diplom-Psychologin Dr. Juliane Lamprecht und Diplom-Soziologin Anja Thyrolf vom Institut für Rehabilitationsmedizin der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg mit Unterstützung der Deutschen Rheuma-Liga durchgeführt haben. Die Forschergruppe aus Halle hat mehr als 2.000 Menschen mit rheumatischen und muskuloskelettalen Erkrankungen mithilfe eines Online-Fragenbogens zu krankheitsbezogenen Kommunikationsbarrieren befragt. Mehr 

 

Pressemitteilung Nr. 5/16 

Berlin, August 2016 


Kussmaul-Medaille der DGRh für Renate Schmidt und Christa Stewens 

 

Mit der ehemaligen Bundesministerin Renate Schmidt und der ehemaligen bayerischen Staatsministerin sowie stellvertretenden Ministerpräsidentin Christa Stewens unterstützen seit einigen Jahren zwei starke Frauen mit ihrer politischen Erfahrung die Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie (DGRh).

 

Dafür erhalten sie beim 44. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie am 31. August in Frankfurt die Kussmaul-Medaille. Mit der Medaille ehrt die DGRh herausragende Persönlichkeiten, die mit ihrem Lebenswerk oder mit einer bedeutsamen Einzelleistung die Rheumatologie in Deutschland entscheidend geprägt haben. Mehr

 

 

Pressemitteilung Nr. 4/16 

Berlin, August 2016 

 

Joachim Sieper zum Ehrenmitglied der DGRh ernannt 


Beim 44. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie e. V. wird Professor Dr. Joachim Sieper, langjähriger Leiter des Bereichs Rheumatologie in der Medizinischen Klinik für Gastroenterologie, Infektiologie und Rheumatologie am Campus Benjamin Franklin der Charité Universitätsmedizin Berlin zum Ehrenmitglied der DGRh ernannt. Damit würdigt die Gesellschaft das jahrzehntelange Engagement Prof. Siepers in der Rheumatologie, insbesondere im Bereich entzündlicher Wirbelsäulenerkrankungen, der sogenannten Spondyloarthritiden. Die Ehrung erfolgt im Rahmen des Kongresses am 31. August in Frankfurt. Mehr

 

Pressemitteilung Nr. 3/16 

Berlin, August 2016 

 

DGRh veröffentlicht Leitlinie zur Gicht 

 

Die Gicht ist die häufigste Form der Gelenkentzündung in Deutschland. Rund 1-2 % der Bevölkerung oder 950.000 Menschen in Deutschland leiden daran; Männer häufiger als Frauen, ältere häufiger als junge Menschen. Untersuchungen zufolge erfolgt die Versorgung der Betroffenen häufig nicht konsequent genug, um Schäden an Gelenken und inneren Organen zu vermeiden. Die von der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie (DGRh) nun vorgelegte S2e-Leitlinie „Gichtarthritis (fachärztlich)“ soll dazu beitragen, diese Versorgungslücken zu schließen. Mehr

 

Pressemitteilung Nr. 2/2016

Berlin, Juni 2016

 

Klug entscheiden: Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie

„Klug entscheiden“ – so heißt eine Initiative der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin, die sich mit Bereichen der Über- und Unterversorgung in der Medizin auseinandersetzt. Die Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie (DGRh) hat in diesem Rahmen zehn Empfehlungen publiziert*, die ein Zuviel oder Zuwenig an ärztlichem Handeln bewusst machen und damit vermeiden helfen sollen. Mehr